Kino aktuell - "Die Geschichte vom Brandner Kaspar" |  Diesen Bericht versenden

Der „Brandner Kaspar“ ist eines der populärsten Volksstücke in deutscher Sprache und erlebte bereits zwei Verfilmungen sowie zahllose Bühnenaufführungen.

Am 11. Oktober 2008 fand die Deutschland-Premiere der Neuverfilmung von Joseph Vilsmaier im Filmtheater am Sendlinger Tor in München statt.

An Prominenz mangelte es auf dem „roten Teppich“ nicht. Neben den Hauptdarstellern Franz Xaver Kroetz (Brandner Kaspar) und Michael Bully Herbig (Boanlkramer) fanden auch Edmund Stoiber und Joachim Fuchsberger den Weg auf den roten Teppich.

Die Geschichte
Schon seit tausenden von Jahren ist der Boanlkramer, der Tod, in Bayern unterwegs, um seine Landsleute ins Paradies abzuholen, aber so ein sturer Schädel wie der Brandner Kaspar ist ihm noch nicht untergekommen.

Der Brandner Kaspar will partout nicht mitkommen in die Ewigkeit. Der Boanlkramer redet sich den Mund fusselig, aber alles gute Zureden hilft nix. Und dann holt der Brandner auch noch den Kirschgeist raus. Und so sieht er dann mit seinen glasigen Augen auch nicht, wie der Brandner ihn beim Kartenspielen betrügt.

Mit schwerem Kopf, aber ohne den Brandner Kaspar macht sich der Boanlkramer auf den Weg in den Himmel. 21 Jahre hat ihm der alte Hallodri abgetrotzt, quasi beim Kartenspielen gewonnen.
Der Brandner Kaspar freut ein Loch in den Bauch. Beschissen hat er den Tod – der ihn deshalb erst an seinem 90. Geburtstag abholen darf. Jetzt kann ihm nichts mehr geschehen, denkt er sich – aber wenn er sich da mal nicht täuscht …

Seit dem 30. Oktober wird der Film auch im Capitol in Marburg gezeigt.

Fotos vom „roten Teppich“ in München

Bericht: ag, dh

 


© hessenparty.de 2007 | Impressum | Stand: 13.01.2009